Alles zur SEPA Umstellung

tl_files/content/sonstige/sepa/sepalog.png

Europaweit gilt gemäß der EU‐Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! 

Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA‐Verfahren wird europaweit eingeführt und ermöglicht das Ausführen von Lastschriften und Zahlungen. Das SEPA Verfahren setzt nicht mehr Bankleitzahl und Kontonummer voraus, sondern erfordert die Angabe von IBAN und BIC. Beide Angaben können Sie in der Regel direkt Ihrem Bankkontoauszug entnehmen.

Für die korrekte Erteilung und Verwendung einer SEPA‐Lastschrift muss ein gültiges Mandat (früher: Einzugsermächtigung) vorliegen.

   
    > > > Kontonummer umrechnen - IBAN < < <   

Die Pflichtbestandteile eines Mandats sind:

• die Mandats‐Referenz, das ist die Vertragsnummer ihres jeweiligen Vertrages (z.B. Wohnung‐Mietvertrag: 1120020102003; Stellplatz‐Mietvertrag: 3300450001009). 

die Gläubiger-Identifikationsnummer des Zahlungs-Empfängers

• die Mandatsart: Da es sich bei der Lastschrift für Mieten um eine periodische Zahlung handelt, lautet die Mandatsart hier „wiederkehrend“.

• die IBAN (International Bank Account Number) und der BIC (Bank Identifier Code): Diese Angaben können Sie Ihren persönlichen Bankkontounterlagen (z.B. Kontoauszug, Geldkarte) entnehmen.

• die Adressdaten des Zahlungspflichtigen (Kontoinhaber): Das ist die Wohnanschrift der Person, deren Konto belastet werden soll.

• der Widerspruchshinweis: Das ist der Hinweis, dass jeder Belastung innerhalb von acht Wochen widersprochen
werden kann.

Das SEPA Lastschriftverfahren bringt aufgrund der erhöhten Sicherheitsaspekte umfangreiche Verfahrensanforderungen mit sich. Leider führt dies dazu, dass Änderungen der Bankverbindung oder die Neuerteilung eines Mandats nicht mehr so kurzfristig wie bisher berücksichtigt werden können.

Bei der Abbuchung eines Betrages durch ein gültiges Mandat im SEPA-Lastschriftverfahren muss dies Ihnen als Zahlungspflichtigen (Kontoinhaber) mindestens 14 Tage vor dem konkreten Einzug vom Eigentümer angezeigt werden. Diese Mitteilung nebst Aufstellung der zu entrichtenden Miete erfolgt mit gesondertem Schreiben an alle Mieter und Eigentümer. Da es sich bei Ihrer Mietzahlung um einen wiederkehrenden Einzug handelt, wird erst bei einer Änderung des Abbuchungsbetrages (etwa mit der Nebenkosten- oder Hausgeldabrechnung) eine erneute Mitteilung erfolgen.

Sollte sich Ihre Bankverbindung (IBAN und BIC) einmal ändern, sind formlose Mitteilungen nicht mehr ausreichend. Nutzen Sie in diesem Falle dann zukünftig unser Formular.

Nur wenn uns bei Änderungen ein neues Mandat ca. einen Monat vor Auslösung der ersten Lastschrift vorliegt, kann die Belastung Ihres Kontos zum dritten Kalendertag des Monats bzw. (falls dieser Tag auf ein Wochenende fällt) zum darauffolgenden Werktag termingerecht sichergestellt werden.

Gerne können Sie auch Ihren bekannten Sachbearbeiter ansprechen, der Ihnen persönlich weiterhelfen kann.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

F: Was ist SEPA?
A: SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Die Umsetzung der entsprechenden Änderungen nach der EU Verordnung wird ab dem 01.02.2014 Pflicht.

 

F: Was bedeutet IBAN und BIC?
A: IBAN, auf Deutsch: Die Internationale Bankkontonummer ist eine internationale, standardisierte Nummer für Bankkontonummern. Beim BIC (Bank Identifier Code) handelt es sich um eine von der SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) festgelegte international gültige Bankleitzahl. Da der BIC von der SWIFT vergeben wird, bezeichnet man ihn oftmals auch als SWIFT-Code.

 

F: Ich habe Ihr Infoschreiben zum neuen Lastschrifteinzug erhalten. Wo finde ich meine Angaben zur IBAN und BIC?
A: Die jeweiligen Angaben finden Sie z. B. direkt auf Ihrem Kontoauszug oder auf der Rückseite Ihrer neuen Sparkassen-Karte. Gerne steht Ihnen Ihre Hausbank hierbei auch zur Verfügung. Einen Onlineumrechner zur IBAN und BIC können Sie zudem auch hier finden.

tl_files/content/sonstige/sepa/sparkassencard-iban.jpg

 

F: Ich habe bisher keinen Lastschrifteinzug auf mein Konto gewährt und möchte in Zukunft meine Miet- oder Hausgeldzahlung auch selbst anweisen.
A: Dies ist selbstverständlich kein Problem. Sofern Sie auch zukünftig keinen bequemen Lastschrifteinzug durch die HASPA HanseGrund wünschen, können Sie Ihre Zahlung manuell auf das Konto anweisen. Sofern Sie hierfür die neue Kontoverbindung IBAN und BIC des Eigentümers benötigen, informieren Sie bitte Ihren zuständigen Sachbearbeiter, er wird Ihnen die neuen Daten mitteilen.

 

F: Ich benötige die Angabe zur Gläubiger ID und meine persönliche Mandatsnummer?
A: Ihr zuständiger Sachbearbeiter teilt Ihnen die persönlichen Daten gerne auf Anfrage mit.

 

F: Es gibt neue Vorlaufzeiten, damit ich entsprechend für die Deckung meines Kontos sorgen kann. Wie gestaltet die HASPA HanseGrund die Vorlaufzeiten?
A: Für die Dauerschuldverbindung eines Mietvertrages reicht eine einfache, einmalige Ankündigung. Im Mietvertrag ist vermerkt, dass die laufende Miete zum dritten Werktag des Monats fällig ist. Sofern wir Änderungen an der Miete, z. B. aufgrund einer vereinbarten Mietanpassung durchführen, werden wir dies mit einem Vorlauf von mindestens 14-Tagen schriftlich ankündigen. Bei Nebenkosten- oder Hausgeldabrechnungen mit jeweils einmalig fälligen Beträgen wird dies entsprechend hinterlegt sein, sodass die geltenden Fristen gewahrt bleiben und Sie genug Vorlaufzeit haben.

 

F: Ich habe mehrere Flächen bei der HASPA HanseGrund angemietet, reicht eine neue SEPA Lastschriftseinzugsermächtigung?
A: Die HASPA HanseGrund ist für die Verwaltung von verschiedenen Eigentümern mit der Verwaltung von Immobilien beauftragt. Durch unterschiedliche Gläubiger Identifikationsnummern ist eine Ermächtigung je Mietvertrag notwendig.

 

F: Ich habe eine Rechnung der HASPA HanseGrund erhalten, wo finde ich die neue Kontoverbindung?
A: Sie finden den jeweiligen Kontoinhaber, die neue IBAN und BIC auf der Rechnung im Kopf - rechts oben.

 

F: Welche Vorteile bringt SEPA?
A: Mit SEPA gelten einheitliche Zahlungsverkehrsverfahren und -formate für alle Transaktionen. Das betrifft auch Inlandszahlungen, die mittels SEPA-Verfahren getätigt werden.Durch SEPA verfügen Sie für alle Ihre europäischen Geschäftspartner über einheitliche Daten wie IBAN und BIC.
Das neue SEPA-Lastschriftverfahren bietet Ihnen weitere Vorteile: Durch die Einführung eines konkreten Fälligkeitsdatums können Sie Ihre Zahlungsströme und damit Ihre Liquidität besser steuern.

 

Sofern Sie durch die vorstehend aufgeführten Antworten Ihre Fragestellung nicht beantworten können, steht Ihnen Ihr Ansprechpartner in unserem Haus gerne zur Verfügung. Alternativ können Sie Ihre Fragestellung auch per Email an info@haspa-hansegrund.de mit dem Betreff "SEPA" richten. Wir kümmern uns um eine schnellstmögliche Beantwortung Ihrer individuellen Frage.